Stiftung in der GGG

Informationen zum Weitergeben im topaktuellen Flyer.

 

Gesamtschulstiftung gegründet!

Mit Beginn des Jahres 2010 ist es nun amtlich: Die Gesamtschulstiftung. Stiftung in der GGG ist mit Urkunde der Bezirksregierung Köln vom 11.Januar 2010 als rechtsfähige Stiftung eingetragen und somit gegründet. Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt Köln liegt ebenfalls schriftlich vor. Als Stiftung in der GGG ist sie inhaltlich, organisatorisch und personell eng mit der Gemeinnützigen Gesellschaft Gesamtschule verbunden und in ihr angesiedelt. Alle ErststifterInnen sind langjährige aktive GGG-Mitglieder.

Warum eine Gesamtschulstiftung?

Politische Ziele zu erreichen, ist niemals nur eine Frage der besseren Argumente. Es ist auch nicht nur eine Frage von Mehrheiten. Beides kann dann besser zu praktischer politischer Wirkung gelangen, wenn auch die nötigen Finanzmittel vorhanden sind. Woher kommen Geldmittel für die politische Arbeit von Elterninitiativen zur Gründung einer Gesamtschule für ihre Kinder? Wer unterstützt sie in ihrer Öffentlichkeitsarbeit? Wer sichert das Prozesskostenrisiko der leider oft erforderlichen Rechtsstreitigkeiten mit widerwilligen Kommunen, Bezirks- oder Landesregierungen ab? Wie viel Engagement scheitert einfach daran, dass keine Rechtsschutzversicherung für Prozesskosten aufkommt, wenn Eltern ihr gesetzlich garantiertes Recht auf eine Gesamtschule auf dem Rechtswege erstreiten wollen? Es fehlt zu oft an den nötigen Finanzmitteln, um zum Erfolg zu kommen.

Damit  ist das wichtigste Arbeitsfeld der Gesamtschulstiftung umrissen. Die neu gegründete, als gemeinnützig anerkannte Stiftung verfolgt den Zweck, Geldmittel einzuwerben, die ausschließlich zur „Förderung von Bildung und Erziehung, zur Durchsetzung einer gemeinsamen Schule für alle Schülerinnen und Schüler, zur Förderung der Errichtung und Weiterentwicklung von Gesamtschulen“ (Satzung § 2 Absatz 2) zu verwenden sind.

Mit dieser Stiftung soll der Gesamtschulbewegung also eine Kraft zuwachsen, die sich vor allem Anderen auf die Verbesserung der finanziellen Grundlagen der bildungspolitischen Arbeit und der konkreten Elternarbeit vor Ort konzentriert. Die StifterInnen hoffen, dass dadurch die Initiativen zur Gründung von Gesamtschulen neuen Schwung, mehr materielle Sicherheit und zusätzliche Schubkraft spüren und entwickeln.

Aktivitäten der Stiftung

Die Gesamtschulstiftung. Stiftung in der GGG verfolgt zwei Ziele: Das Bekanntmachen der Stiftung und natürlich das Einwerben von Spenden.

Ihren ersten öffentlichen Auftritt hat die Gesamtschulstiftung am 23. Januar 2010 in Bochum. DGB, GEW, GGG sowie die Schulleitungsvereinigung der Gesamtschulen in NRW und der Landeselternrat laden zur Veranstaltung: „Ein Grund zum Feiern! 40 Jahre Gesamtschule in NRW“ ein. Mit Unterstützung der GGG entstand ein Flyer, mit dem wir dort ein breites, interessiertes Publikum erreichen wollen.
Die Vorstellung der Gesamtschulstiftung. Stiftung in der GGG in Bildungspublikationen und  über vielfältige Internet-Netzwerke sind die nächsten Projekte. Dem Satzungszweck entspricht auch die Kooperation mit befreundeten Organisationen in wichtigen Wahlkämpfen. Je bekannter die Stiftung wird, umso größer schätzen wir die Wahrscheinlichkeit ein, ausreichende Finanzmittel für den Satzungszweck auch tatsächlich zu sammeln.

Einwerben von Spenden

Selbstverständlich sind die Zinsen des Stiftungskapitals jährliche Zuwendungsmasse. Dieser Betrag muss jedoch –ganz bestimmt in der aktuellen Niedrigzinsphase - vergrößert werden. Die Einwerbung von steuerlich absetzbaren Spenden sowie von Zustiftungen wird daher die Hauptaktivität der Stiftung darstellen.
Die folgenden Spendenarten sollen nur beispielhaft verstanden werden. Denn bestimmt gibt es viele weitere Ideen, und jeder Beitrag ist hoch willkommen. Spenden könnten sein:

  • regelmäßige jährliche Zuwendungen an die Stiftung
  • Referenten- oder Autorenhonorare oder ähnliche zusätzliche Einkünfte, die ganz oder teilweise der Stiftung überwiesen werden
  • Die Bescheinigung der Stiftung über einen gestifteten Geldbetrag könnte als Geschenk zu vielen privaten Gelegenheiten dienen,
  • oder als Geschenkvorschlag einer Einladung beigefügt werden. Verabschiedungen, der Eintritt in den Ruhestand, Beförderungen sind solche denkbaren Momente.

Der Vorstand entscheidet über die satzungsgemäße Verwendung der Gelder. Die transparente Rechenschaftslegung der Ausgaben ist selbstverständlich.

Weitere Unterstützungsmöglichkeiten

Stiftungen leben in hohem Maße auch von der Bereitschaft von Menschen, ihr Erbe oder Teile davon gemeinnützigen Zwecken zur Verfügung zu stellen. Dies gilt auch für die Gesamtschulstiftung. Solche Zuwendungen fließen laut Satzung unmittelbar in das Stiftungsvermögen und vergrößern dieses. Sie werden also nicht ausgeschüttet, sondern arbeiten durch die Zinserträge kontinuierlich im Sinne des Satzungszwecks. Unserer politischen Zielsetzung wäre durch solche Zuwendungen in hohem Maße gedient. Der Vorstand der Gesamtschulstiftung ist gerne bereit, bei Interesse weitere Informationen zu geben und das Gespräch über mögliche Vermächtnisse aufzunehmen.

Der erste Antrag liegt vor!

Eltern, die ihr Kind an einer Gesamtschule anmelden wollen, die erst noch gegründet werden muss, erleben oft kaum vorstellbare Reaktionen offizieller Instanzen. Einer besonders extremen Hinhaltetaktik sind die Eltern in Alfter ausgesetzt, einer Gemeinde zwischen Köln und Bonn. Seit über zwei Jahren arbeitet die Initiative in einer absurden Gemengelage: Die Gemeinde würde eine Gesamtschule errichten. Im Kreis, dem sie angehört, müssen jährlich über 500 Kinder abgelehnt werden. Eine Nachbargemeinde ist nicht kooperativ, so dass – trotz Elternwillen – keine gemeinsame Schulentwicklungsplanung entsteht. Die Bezirksregierung untersagte wegen des Fehlens dieser gemeinsamen Planung die Durchführung einer Anmeldung, trotz seit Jahren 500 abgelehnter Kinder im Einzugsbereich. Die Initiative gibt nicht auf. Nun sind teure Rechtsgutachten erforderlich. Sie hofft auf finanzielle Unterstützung ihrer weiteren Aktivitäten, und stellte den ersten Antrag an die Stiftung, da die eigenen Gelder langsam nicht mehr reichen.
Dass solche Eltern weiterkämpfen können, dafür wollen wir uns in und mit der Stiftung einsetzen. Dass ihre faktische Rechtlosigkeit nicht an fehlenden Prozesskosten zu enden braucht, das ist ein Ziel der Stiftung.

Dafür sammeln wir Spenden und bitten um Spenden. Das Konto:
Gesamtschulstiftung c/o Armin Ratzki   Sparkasse LeerWittmund    BLZ 285 500 00   Konto-Nr. 150002293
Bei Überweisungen bitte an die Adresse denken, damit Quittungen zugesandt werden können!


Ingrid Wenzler
Vorsitzende der Gesamtschulstiftung. Stiftung in der GGG

 

 

Quelle: Link zum Bundesverband

 

 

 

Zurück zur vorigen Seite