Presseerklärung 16.12.2014 

 

Hamburger Bündnis für schulische Inklusion

 

 

 

 

 

 

Wahlversprechen der Regierungspartei zur schulischen  Inklusion -

Wie versprochen – so gebrochen

 

„Das Wahlprogramm ist komplett umgesetzt. Wir halten, was wir versprechen“, sagte Olaf Scholz am 13.12.14 auf dem SPD-Landesparteitag .

 

Beim Thema schulische Inklusion ist das genaue Gegenteil der Fall. In dem SPD-Wahlprogramm von 2011 heißt es, dass „nach dem Vorbild der seit Jahren erfolgreichen Integrationsklassen und der integrativen Regelklassen  weitere Angebote geschaffen werden sollen“.

 

Statt diese erfolgreichen und bundesweit vorbildlichen Modelle des gemeinsamen Lernens von Schülern mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf auszuweiten, wurden sie abgeschafft. Sie wurden durch personell unzureichend ausgestattete inklusive Modelle ersetzt.

 

Die Betroffenen werden aktiv und wehren sich

 

Das Hamburger Bündnis für schulische Inklusion, bestehend aus 23 Organisationen  von Elternvereinen, Gewerkschaften bis zur Eltern-, Schüler- und Lehrerkammer setzt sich dafür ein, dass die Inklusion ins Zentrum von Schule und Bildungspolitik rückt und endlich die Rahmenbedingungen für gelingende Inklusion geschaffen werden.

 

Deshalb veranstaltet das Bündnis am Do 8.1.15 eine Podiumsdiskussion mit Senator Rabe und der bildungspolitischen Sprecherin der GRÜNEN Frau von Berg um 17-19 Uhr in der  Aula des Landesinstitutes, Felix-Dahn-Straße 3.

 

Am Mo 26.1.15 findet eine Demonstration statt  - Beginn 17 Uhr am Dammtor, Ende 18.30 Uhr am Rathausmarkt -  unter dem Motto: 

 

Inklusion braucht mehr – mehr Personal, mehr Räume, mehr Sachmittel

 

Koordinierungsgruppe Hamburger Bündnis für schulische Inklusion

 

Pit Katzer                  Pit.Katzer@t-online.de                              01782140462

Jenny Preiß             jennypreiss@posteo.de                            017625447608

Babette Radke         babette.radke@kidshamburg.de 01639277631

Uwe Stiehler            Stiehler-Hamburg@t-online.de               01602644272

 

 

 

Das Hamburger Bündnis für schulische Inklusion wird getragen von

ASBH - Arbeitsgemeinschaft Spina bifida und Hydrocephalus Hamburge.V., Autismus Hamburg e.V., DGB - Deutscher Gewerkschaftsbund Hamburg, ElbschulEltern, Elternkammer Hamburg, Eltern-Netzwerk Inklusion, Evangelische Stiftung Alsterdorf, Gehörlosenverband Hamburg e.V.,  GEW - Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft,  GEST – Gemeinschaft der Elternräte an Stadtteilschulen in Hamburg, GGG - Verband für Schulen des gemeinsamen Lernens, Grundschulverband e.V. Landesgruppe Hamburg, KIDS Hamburg e.V. Kontakt- und Informationszentrum Down-Syndrom, Landesarbeitsgemeinschaft  Eltern für Inklusion e.V., Lehrerkammer Hamburg,   Schülerkammer Hamburg, Vereinigung der Schulleiter/innen der Stadtteilschulen in Hamburg, VIHS - Verband Integration an Hamburger Schulen e.V., ver.di Hamburg –Fachbereiche Bund, Länder und Gemeinden, VHS – Verband Hamburger Schulleitungen.

 

 

 

 

        www.buendnis-inklusion.de

 


 

 

Siehe auch
Memorandum

 

                  zurück ...